Einbürgerung (Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit) 

Kurzbeschreibung

BITTE BEACHTEN:

Die Staatsangehörigkeits- und Namensänderungsbehörde ist derzeit aus arbeitsorganisatorischen Gründen telefonisch nur sehr eingeschränkt erreichbar.

Beratungen zu den allgemeinen Voraussetzungen für eine Einbürgerung und die persönliche Entgegennahme von Anträgen auf Einbürgerung vor Ort in der Staatsangehörigkeitsbehörde finden nur noch auf ausdrücklichen Wunsch nach vorheriger Terminvereinbarung (telefonisch und per E-Mail) statt. Die Wartezeit beträgt derzeit mehr als 1 Jahr. 

Anträge auf Einbürgerung können jederzeit schriftlich gestellt und mit den dazu einzureichenden Unterlagen (bitte nur Kopien!) per Post übersandt oder in den Hausbriefkasten der Landeshauptstadt Potsdam (vor dem Rathaus Friedrich-Ebert-Str. 79/81) eingeworfen werden.

 

 

Beschreibung

Um die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

1. Anspruchseinbürgerung nach § 10 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)

  • seit mind. 8 Jahren rechtmäßiger Aufenthalt in Deutschland bzw. seit mind. 7 Jahren, wenn die erfolgreiche Teilnahme an einem Integrationskurs nachgewiesen wird; bei Vorliegen besonderer Integrationsleistungen kann die Frist auf 6 Jahre verkürzt werden
  • unbefristetes Aufenthaltsrecht, Aufenthaltserlaubnis als Staatsangehöriger der Schweiz oder dessen Familienangehöriger, Blaue Karte EU oder Aufenthaltserlaubnis für andere als die in den §§ 16a, 16b, 16d, 16e, 16f, 17, 18d, 18f, 19, 19b, 19e, 20, 22, 23 Absatz 1, den §§ 23a, 24, 25 Absatz 3 bis 5 des Aufenthaltsgesetzes aufgeführten Aufenthaltszwecke
  • Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes
  • keine verfassungsfeindlichen Betätigungen
  • Sicherung des Lebensunterhalts ohne Inanspruchnahme von Sozialleistungen bzw. nicht zu vertretene Inanspruchnahme von Sozialleistungen
  • keine Verurteilung wegen einer Straftat (ausgenommen Bagatelldelikte)
  • Bereitschaft, die bisherige/n Staatsangehörigkeit/en aufzugeben (ausgenommen Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder der Schweiz)
  • ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache
  • Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland

Ehegatten und minderjährige Kinder können miteingebürgert werden, auch wenn sie sich noch nicht seit 8 Jahren rechtmäßig in Deutschland aufhalten.

2. Ermessenseinbürgerung nach § 8 und 9 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)

Hier kann bei der Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen eine Einbürgerung nach Ermessen der Behörde erfolgen, wenn im Einzelfall ein öffentliches Interesse an der Einbürgerung festgestellt wird oder die Einbürgerung der Vermeidung einer besonderen Härte dient. Es gelten für bestimmte Personengruppen (z. B. Ehegatten oder Lebenspartner Deutscher, anerkannte Flüchtlinge) kürzere Aufenthaltszeiten als bei der Anspruchseinbürgerung.

Bitte vereinbaren Sie mit der Staatsangehörigkeitsbehörde einen Termin

Dies kann

  • telefonisch Mo 9:00 - 12:00 Uhr und Mi 9:00 - 15:00 Uhr
  • oder per E-Mail erfolgen.
 

Kontaktdaten

Telefon +49 331 289-1722
+49 331 289-1733
+49 331 289-1782