Transnationales Netzwerk für Chancengerechtigkeit und sozialen Aufstieg 

Beschreibung

Jugendarbeitslosigkeit vermeiden - Übergänge gestalten

Von anderen Regionen und Ländern zu lernen und bewährte Ansätze zu dem Schwerpunkt Übergang von der Schule in den Beruf zu transferieren ist erklärtes Ziel der Landeshauptstadt Potsdam im transnationalen Netzwerk für Chancengerechtigkeit und sozialer Aufstieg.

Zu den vielen Instrumentarien der Fachkräftesicherung und zur Vermeidung der Jugendarbeitslosigkeit zählt die gezielte Förderung des Nachwuchses. Mit dem Netzwerk geht die Landeshauptstadt Potsdam mit Schulen, Bildungsträgern, der Universität Potsdam, der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter Landeshauptstadt Potsdam gezielt in Lernaustausche mit Partnern aus Opole und Graz.

Das durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderte Modellprojekt evaluiert die berufsorientierenden Maßnahmen und initiiert ein Mentoringmodell, welches mittels zivilgesellschaftlichen Engagements Orientierungshilfen zur Besetzung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen bereitstellt.

Das transnationale Netzwerkprojekt, entstand in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie (MASF) und in Abstimmungen mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MASF) und wird bis März 2015 umgesetzt. Zukünftig geplant sind weitere Lernaustausche aber auch der Ausbau der Unterstützungsangebote. Speziell für das Mentoringprojekt "be mentee" werden noch Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 - 10 gesucht. Auch regionale Unternehmenspartner die daran interessiert sind Schülerpraktika oder andere berufsorientierende Maßnahmen anzubieten sind zur Beteiligung aufgerufen!

Beitragsbild

Kontaktdaten

Telefon +49 331 289-1526